Pfingstlager 2019

«Wir sind eine grosse Familie»

Es ist Samstagnachmittag, wunderschönes Sommerwetter, hoffentlich bleibt es so. Zusammen mit Andrea-Maria Inauen, Präses der Jubla-Minischar Stüsslingen, wandern wir von Rohr aus los. Nach einer guten halben Stunde hören wir durch den Wald die ersten Stimmen von Kindern. Und bald erblicken wir den Lagerplatz der Stüsslinger. Eine grosse, schöne Wiese, umgeben von mehreren Waldstücken. Gerade wird ein grosses Zelt aufgestellt, ein «Nomad». Es besteht aus 64 Militärblachen, welche vorher zusammengeknüpft werden mussten. Natürlich haben die Kids dabei mitgeholfen. Nun geht es ans Aufstellen des Zeltes. Etwa 20 Kinder positionieren sich unter der grossen Blache, und auf das Kommando von Patrick platzieren alle ihre Zeltstange am richtigen Ort. Am Anfang wirkt das Zeltgebilde noch unstabil, doch durch das Spannen auf allen Seiten bekommt das Zelt Festigkeit und Form. Es ist das Lagerzelt, wo am Abend die grosse Gemeinschaft zusammenkommt. An einem anderen Ort auf dem Lagerplatz wurde unter kundiger Anleitung von Silvan und Dominik eine Hollywood-Schaukel angebracht. Die Schaukel ist massiv gebaut aus grossen Ästen und Militärblachen. Perfekt zum Chillen für drei Kinder. Mehr sind aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt. Allison die bereits zum vierten Mal im PfiLa dabei ist, sagt: «So etwas können wir nur, weil wir ein gutes Team sind. Wir helfen einander, halten zusammen und sind wie eine grosse Familie.»

 

Im diesjährigen PfiLa sind 41 Kinder und 25 Leiterinnen und Leiter Teil dieser grossen Familie. Marco aus dem Hauptleitungsteam des PfiLa’s berichtet von den Vorbereitungen: «Im Januar begannen die ersten Planungen. Eine Herausforderung ist jeweils das Finden eines geeigneten Lagerplatzes.» Das ging gut. Ein Bauer bot die Wiese an und stellte sogar noch einen grossen Wassertank auf. Sechs Wochen vor dem PifLa müssen die Programmblöcke stehen. Sie werden noch von einem Jugend+Sport-Coach kontrolliert. Die viele Arbeit ist für Marco kein Problem:  «Die Arbeit für diesen Grossanlass macht Freude. Besonders spannend finde ich, dass wir unsere Ideen voll einbringen können.» Luca und Manuel erzählen von der Geschichte, die wie ein roter Faden durch das PfiLa führt: «Es begann mit einem Life-Experiment von Professor Willi Wom. Er versprach, dass er in diesem Experiment zeigen könne, wie man ewig jung bleiben kann.» Das Experiment ging aber schief und die Menschen verwandelten sich in Zombies. Das Dorf wurde evakuiert. «Aus Sicherheitsgründen sind wir dann in fünf Gruppen über fünf unterschiedlichen Routen zu unserem neuen Lagerplatz marschiert. Das ist nun unser neues Dorf. Hoffentlich schaffen wir es, die Zombies wieder zu zurückzuverwandeln.» Marco verrät den Rest der Geschichte: «Am nächsten Tag geht es darum, ein Heilungsserum zu produzieren.»

 

Das Abendessen ist in ein Geländespiel eingebaut. Die Kinder werden selber ein Robinsonessen auf dem Feuer zubereiten.  Wie viele Leiterinnen und Leiter war Jasmin als Kind selber in den PfiLa dabei. Sie erzählt: «Ich finde es gut, was die Kinder hier draussen in der Natur und in dieser grossen Gemeinschaft erleben können. Das ist Zuhause in dieser Form nicht möglich. Ein PfiLa ist eine echte Horizonterweiterung.»

 

Vor dem Abschied noch ein Besuch im Küchenzelt. Es riecht bereits lecker nach Abendessen. Die Kinder helfen beim Rühren in der grossen Pfanne und schneiden Gemüse. Es gibt Chili con Carne. En Guete und Tschüss!